Hyperhidrose

Schwitzen gehört zu jedem Menschen. Manche Menschen produzieren jedoch viel mehr Schweiß als eigentlich zur Steuerung der Temperatur notwendig ist. Eine sog. Hyperhidrose ist für Betroffene sehr belastend im beruflichen oder privaten Alltag. Wenn Erkrankungen wie Diabetes oder eine Schilddrüsenüberfunktion als Grund dafür ausgeschlossen sind, stehen wirksame Behandlungen zur Verfügung.

Wir klären zunächst, ob Faktoren wie Alkohol, Kaffee, Rauchen, bestimmte Nahrungsmittel, Stress oder starke Emotionen zur verstärkten Schweißproduktion führen. Helfen dann Antitranspirantien und Deodorants, Entspannungsübungen, Vermeidung auslösender Faktoren und leichte Kleidung nicht weiter, kann die übermäßige Schweißproduktion z. B in den Achselhöhlen oder an den Händen durch Botulinumtoxin (Botox) gebremst werden. Die Behandlung führen wir ambulant durch, eine Betäubung ist nur an den Händen notwendig. In Extremfällen führt die Absaugung der Schweißdrüsen zur dauerhaften Linderung. Diesen Eingriff führen wir ambulant in Dämmerschlafbetäubung durch.

In einem Beratungsgespräch informieren wir Sie ausführlich über alle Methoden und führen auch eine sog. Schweißprobe durch, um die Produktion der Schweißdrüsen beurteilen zu können.