Kryolipolyse

Kontrollierte Kälte gegen Fett

Die Methode beruht auf der Erkenntnis, dass Fettzellen im Unterhautgewebe weitaus kälteempfindlicher sind als andere Zellen. Sie sterben bei Temperaturen von etwa +4 Grad Celsius allmählich ab. Diesen Effekt macht die Kryolipolyse zunutze. Die durch die Kältebehandlung zerstörten Fettzellen gehen unter und werden schließlich innerhalb der nächsten Tage und Wochen über den Stoffwechsel auf natürliche Weise abgebaut. Dieser Abtransport erfolgt über die Leber und unser Lymphsystem. Nach ca. 90 Tagen ist der Prozess abgeschlossen und das endgültige Ergebnis erreicht. Der damit verbundene Umbau von Fett zu Bindegewebe lässt meist sogar noch einen zusätzlichen Straffungseffekt für die Haut erwarten.

Das Verfahren ist schmerzfrei, schonend und risikoarm. Wir beraten Sie gerne dazu.