Handchirurgie

Funktionelle Beeinträchtigungen der Hände führen oft zu einer besonders großen Einschränkung der Lebensqualität – mit Auswirkungen sowohl im Alltag als auch bezüglich der Arbeitsfähigkeit. Der Leidensdruck der Betroffenen ist entsprechend hoch, kann jedoch durch gezielte Eingriffe deutlich gemildert werden. Die Handchirurgie ist eines unserer Spezialgebiete. Wir bieten Ihnen hochwirksame Therapien bei angeborenen oder erworbenen Fehlbildungen, Verletzungen und Erkrankungen, wie:

Versorgung frischer Handverletzungen

Die Hand ist nicht nur ein simples Greiforgan, sie dient gleichzeitig unserer täglichen Kommunikation und unserem emotionalen Erleben. Verletzungen haben daher häufig nicht nur körperliche sondern auch seelische Folgen. Umso wichtiger ist es, schnellstmöglich eine wirksame und individuell abgestimmte Therapie einzuleiten.

Wir als Handchirurgen kümmern uns dabei nicht nur um Wiederherstellung der Form Ihrer Hand sondern vor allem auch um deren Funktion – ein hochkomplizierter und sensibler Bereich, auf den wir spezialisiert sind. Unsere Klinik ist für das berufsgenossenschaftliche Heilverfahren zugelassen, bei Verletzungen von Kinderhänden arbeiten wir eng mit unserer Kinderklinik zusammen.

Je nach Befund werden die Eingriffe ambulant oder stationär durchgeführt, in den allermeisten Fällen schließt sich eine intensive Nachbehandlung und Rehabilitation, beispielsweise in Form krankengymnastischer Übungsbehandlung, Kompressionstherapien oder weiterer rekonstruktiver Eingriffe an.

Chronische Veränderungen (z.B. Rheuma, M. Dupuytren, Arthrose)

Morbus Duptuyren Diese nach dem Pariser Anatomen und Chirurgen Dupuytren benannte Erkrankung der Hand führt zu Funktionsbehinderungen unterschiedlicher Ausprägung beim Beugen und Strecken aller Finger und des Daumens.

Entscheidend ist hier der Zeitpunkt eines operativen Eingriffes: Er sollte nicht zu früh, aber auch nicht zu spät erfolgen. In Abhängigkeit von Ihrem Beruf, Ihrer sozialen Situation und Ihrem individuellen Befund legen wir den Operationstermin gemeinsam mit Ihnen fest.

Kleinere Befunde werden ambulant, größere, komplexe Veränderungen stationär operiert. Darüber hinaus ist eine anschließende, umfassende Physiotherapie ausschlaggebend für den Erfolg der Behandlung. Bei sehr ausgeprägten Befunden bedarf es in der Regel zudem einer intensiven Narbenbehandlung.

Rheumachirurgie Rheumatische Erkrankungen können durch Veränderungen an Gelenk- und Sehnenhäuten zu ausgeprägten Fehlstellungen und Funktionseinbußen der Hand führen. Es gilt, diese Veränderungen frühzeitig zu operieren, um weitergehende Beeinträchtigungen an Händen und Füßen durch die Grunderkrankung zu vermeiden.

Unser Ziel ist es, gelenk- und sehnenerhaltend zu operieren. Ist dies in Einzelfällen nicht mehr möglich, setzen wir Sehnen- und Gelenkersatzplastiken ein, um die Funktion der Hand wiederherzustellen. In Ausnahmefällen führen wir auch notwendige Versteifungen von Fingerzwischengelenken oder Teilbereichen des Handgelenkes durch.

Gleichzeitig ist eine gute medikamentöse Einstellung der rheumatischen Grunderkrankung wichtig für den Therapieerfolg. Hier arbeiten wir eng mit verschiedenen rheumatologischen Schwerpunktpraxen in unserer Region zusammen.

Arthrosen Viele Grunderkrankungen wie Rheuma, Gicht, oder angeborene Gelenkfehlstellungen können zu schmerzhaften und funktionsbehindernden Gelenkschmerzen führen. Bekannt sind außerdem Gelenkentzündungen durch Überlastung.

Je nach Befund ist es unser Ziel, die Gelenkfunktion entweder zu erhalten oder zu rekonstruieren. In manchen Fällen ist auch eine versteifende Operation notwendig. Wir setzen zudem die Eigenfetttransplantation zur Therapie ein. Die Eingriffe werden zumeist stationär durchgeführt, anschließend sollten die nicht betroffenen Gelenke frühzeitige mobilisiert werden.

Knochenchirurgie/Wiederherstellung

Oftmals hinterlassen Unfälle, die Entfernung von Tumoren oder chronische Erkrankungen Beeinträchtigungen an der Hand, die nur durch wiederherstellende Eingriffe verbessert werden können.

Oberstes Ziel ist es immer, die Funktion der Hand vollständig zu rekonstruieren. Bei komplexen Ausgangslagen ist für die Betroffenen jedoch oft bereits das Wiederherstellen von Basisfunktionen ein sehr großer Gewinn an Lebensqualität. Dabei arbeiten wir mit Sehnenersatzplastiken, Nerventransplantationen und Gewebetransfer – auch mikrochirurgisch.

Da bei dieser Art von Eingriffen eine anschließende intensive krankengymnastische Behandlung enorm wichtig ist, führen wir diese ausschließlich stationär durch.

Nervenkompressionssyndrome (z.B. Karpaltunnelsyndrom)

Unsere Arme werden jeweils von drei großen Nerven versorgt. Durch Veränderungen der Nachbarstrukturen kann es zu einer Einengung dieser Nerven kommen – mit sehr unangenehmen und teilweise weitreichenden Folgen für die Patienten.

Das bekannteste Nervenkompressionssyndrom ist das so genannte Karpaltunnelsyndrom, eine Einengung des Mittelnervs, aber auch der Speichen- sowie der Ellennerv am Handgelenk oder Ellenbogen können eingeengt sein.

Vor einem operativen Eingriff ist der klinische Befund in Kombination mit einem fachneurologischen Befund wegweisend. Die entlastenden Eingriffe werden zumeist ambulant durchgeführt, eine Nachbehandlung mittels Schiene und Krankengymnastik wird jeweils befundangemessen von uns empfohlen.

Entfernung von Tumoren an der Hand

Neben Hauttumoren sind Überbeine (Ganglien) die häufigsten Wucherungen an der Hand. Aber auch Stoffwechselerkrankungen wie Rheuma oder Gicht lassen manchmal Raumforderungen an den Gelenken und Weichteilen der Hand zurück. In seltenen Fällen bilden sich zudem bösartige Weichteiltumore. Je nach Befund sprechen wir mit Ihnen über Ausmaß und Art der von uns empfohlenen Operation. Größere Eingriffe werden unter stationären Bedingungen in Vollnarkose durchgeführt. Bei umfangreichen tumorösen Veränderungen stellen wir den Fall bei der Tumorkonferenz in unserem Hause vor, bei seltenen Diagnosen nutzen wir zudem die Tumorkonferenz der Medizinischen Hochschule Hannover.

Korrektur von Handfehlbildungen

Angeborene Handfehlbildungen, wie Syndaktylie, springende Daumen und Achsabweichungen behandeln wir in unserer Klinik. Bei komplexeren Befunden arbeiten wir eng mit der Klinik für angeborene Handfehlbildungen und Handchirurgie des Marienstiftes in Braunschweig (Dr. Niels Benatar) zusammen.